AKTUELLES

Spendenübergabe an die MütZe Ingelheim e.V.

 

Am vergangenen Mittwoch hat der Ingelheimer Halbe e.V. den Überschuss, der beim 4. (virtuellen) Ingelheimer Halben zusammengekommen ist, an die MütZe (Mütter- und Familien Zentrum Ingelheim e.V.) übergeben. Insgesamt nahmen ca. 250 Laufende am virtuellen Halbe teil und trugen zur Spendensumme bei. Der Verein hat die Summe aufgerundet und konnte insgesamt letztlich 1000 € an die MütZe übergeben.

 

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Teilnehmern und natürlich auch unseren Werbepartnern für die Unterstützung in 2020. Das Jahr wurde und wird auch weiterhin stark durch Corona geprägt. Trotz der ungewissen Situation haben wir bereits mit den Planungen für den 5. Ingelheimer Halben begonnen und ziehen momentan verschiedene Varianten in Betracht. Wir gehen aber zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass der 5. Ingelheimer Halbe stattfinden kann.

Wir wünschen allen Teilnehmern, Partnern und Freunden des Ingelheimer Halben viel Gesundheit und freuen uns darauf, euch hoffentlich im nächsten Jahr wieder zu sehen.                                                                        18.10.2020

Der Ingelheimer Halbe e.V. spendet

In diesem Jahr ging die Spende von 1500 Euro an die Familie des Ingelheimer Mädchens Ajlina, das an einem seltenen Gendefekt leidet. Die Eltern wollen mit dem Mädchen eine Delfintherapie machen und ein therapeutisches Wasserbett kaufen. Mehrere Ingelheimer Vereine wurden außerdem mit kleineren Beträgen für ihre Kinder- und Jugendprojekte unterstützt.

Das Maskottchen des Ingelheimer Halbe hat einen Namen: "InGo"

Der Ingelheimer Halbe ist immer für Überraschungen gut. Der kleine Verein, der die Laufveranstaltung „Ingelheimer Halbe“ organisiert, bekommt ein Gesicht. Eine lebensgroße lachende Rote Traube in Sporthose und -schuhen soll sowohl die kleinen für Sport und Bewegung begeistern, als auch unter den Lauf- und Halbe-Freunden gute Laune verbreiten. Zwei Wochen konnte über die sozialen Medien Facebook und Instagram abgestimmt werden. „Wie soll unser Maskottchen heißen?“ Aus 49 Namensvorschlägen, die das Organisationsteam über Email oder Facebook erreichte, wurden die drei Favoriten Ingo, Pino und Basti ausgewählt. Das Ziel: kurz und knackig und vor allem „kindgerecht“.

91 Stimmen fielen letztendlich auf „InGo“. „Passend“, wie es in einigen Kommentaren zu lesen war. Denn er ist nicht nur kurz, sondern spiegelt mit „Ing“ und „Go“ sowohl die Stadt als auch die Laufveranstaltung wider. „Wir sind begeistert von der Resonanz und den vielen Vorschlägen, die uns erreicht haben“, so Peter Hammann, der erste Vorsitzende des Ingelheimer Halbe. Das Maskottchen wurde am Sonntag vor den Augen Sebastian-Münsters getauft und wird von nun an das ein oder andere Mal in Ingelheim zu sehen sein.

 

 

 

 

https://www.facebook.com/deringelheimerhalbe/videos/960896654090362/
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Hammann